1. Bundesliga    SV Darmstadt 98
24.07.17, 00:49 Uhr 
 0. Seite verbessern
  • 100 % aller Informationen sind vorhanden
  • Bild ist vorhanden
  • Ansprechpartner ist noch nicht vorhanden ... Dich als Helfer eintragen
     - SV Darmstadt 98 -
    Stadion am Böllenfalltor | SV Darmstadt 98 | Darmstadt
       7 Bilder   
    Stadionname:  Stadion am Böllenfalltor Spitzname:  Lilien gegründet:  22.05.1898
    Kapazität:  19.600 Trikotsponsor:  Software AG Mitglieder:  1.150
    Telefon:  06151 - 666698 Heimtrik.:  blau - weiß Internet:  offiziell
    Telefax:  06151 - 666699 Auswärtstrik.:  weiß - weiß email:  mail
    Vereinsadresse:  Nieder-Ramstädter-Straße 170
    64285 Darmstadt
     
       Gliederung
    1.  Stadionbeschreibung
    2.  Zukünftige Pläne
    3.  Für Gäste
    4.  Anfahrt und Parken
    5.  Anreise mit dem Zug
    6.  Gastronomie
    7.  die größten Rivalen
    8.  Eintrittspreise
    9.  Stadionheft
    10.  Trainingsplätze
    11.  Zuschauerzahlen
    12.  nützliche Links
     
       Das nächste Heimspiel
     Am 10.09. um 15:30 Uhr

    SV Darmstadt 98
    -
    Eintracht Frankfurt
     
       Views
     35.824 (#31, #13 BL1 )
     
      Wir sind auf Facebook

    stadionsuche.de
    ... bei facebook




    www.facebook.com/
    stadionsuche.de
     
      Einkaufen bei Amazon ...



    Banner anklicken, online einkaufen - und mit dem Kauf uns unterstützen. Herzlichen Dank!

    Stadionsuche.de erhält für jeden Einkauf eine Provi- sion. Für euch entstehen neben dem normalen Kaufpreis keine zusätzlichen Kosten.
     
     Deine Hilfe ...
    Wir konnten dir helfen?

    Vielleicht willst du deine Tipps auch anderen Fans weitergeben... Wie?

    So kannst du helfen!
     1. Stadionbeschreibung bearbeiten | nach oben
    Das Stadion am Böllenfalltor wurde zwischen 1919 und 1921 erbaut und bis heute mehrfach modernisiert. Das Spielfeld ist in Darmstadt umgeben von einer Aschenbahn, wodurch die Zuschauer etwas weiter weg vom Spielfeld stehen (bzw. sitzen), das macht sich aber hauptsächlich nur hinter den Toren bemerkbar. Im Stadion gibt es lediglich 3000 Sitzplätze auf der überdachten, in 1975 erbauten Haupttribüne (Blöcke: B-E). Zunächst war die Haupttribüne eine reine Sitzplatztribüne, das hat sich aber mittlerweile geändert: In den Haupttribünen-Blöcken A (Oldschool-Block, Richtung Nordkurve) und F (Ultras-Block, Richtung Südkurve) befinden sich jetzt wie im Rest des Stadions Stehplätze. Bemerkenswert: Die Fans haben in Eigeninitiative ihren F-Block in blau und weiß angestrichen. Die anderen Stehplätze im Stadion sind alle unüberdacht. Die Gegengerade fällt dadurch auf, dass sie im Gegensatz zur Südkurve (befindet sich südlich der Gegengerade) und zur Nordkurve (befindet sich nördlich zur Gegengerade) wesentlich höher ist. Das war übrigens nicht immer so, sondern geschah im Zuge des Bundesliga-Aufstiegs der Lilien 1978. Nordkurve und Südkurve bestehen nur aus wenigen Stehtraversen, während die Gegengerade sehr weit hochgezogen ist. Der Gästesektor befindet sich zwischen der Nordkurve und der Gegengerade. Das Stadion verfügt seit dem zweiten Bundesliga-Aufstieg 1981 auch über eine Flutlichtanlage und seit 2001 über eine 33m² große Videoleinwand. Der Zuschauerrekord im Stadion am Böllenfalltor wurde 1981 im Bundesliga-Spiel gegen Bayern München aufgestellt, hier kamen 32.000 Zuschauer. Heute sind aus Sicherheitsgründen nur noch 19.000 Zuschauer zugelassen.
     2. Zukünftige Pläne bearbeiten | nach oben
    In Darmstadt versucht man schon länger, einen Stadionumbau zu forcieren, allerdings scheitert dieses Vorhaben momentan immer wieder an der Stadt. Die Faninitiative zum Stadionumbau neuesboelle.de, welche einen kompletten Stadionumbau nach Mannheimer Vorbild forciert hatte, existiert nicht mehr. Seitdem ist keine Bewegung mehr in die Sache gekommen, der mögliche Stadionumbau stagniert bereits, bevor er begonnen hat.
     3. Für Gäste bearbeiten | nach oben
    Der Gästeblock befindet sich, wie oben erwähnt, zwischen Nordkurve und Gegengerade und verfügt über einen eigenen Eingang über den Wald hinter dem Gästeblock (Kein Zugang über die Nieder-Ramstädter-Straße). Der Gästeeingang verfügt auch über eine eigene Kasse (Waldkasse). Probleme gibt es mit den Lilien in der Regel nur bei Risikospielen.
     4. Anfahrt und Parken bearbeiten | nach oben
    Anfahrt Süd
    Hier ist es ratsam über die A5 anzufahren. Ausfahrt Darmstadt-Eberstadt/Pfungstadt. An der Ampel links Richtung Stadtmitte. Nach ca. 2 Km ist die Schnellstrasse zu Ende (TÜH/TÜV zur rechten Seite). Hier an der Ampel rechts ab (Rüdesheimer Str.). (*) Immer geradeaus bis es nicht mehr weiter geht, dann rechts ab in die Klappacher Str. Bis zum Ende durchfahren. An Ampelanlage (Strassenbahnwendekreisel zur linken)geradeaus. (Böllenfalltorweg) Bis zum Ende durchfahren auf dem Gelände des TH-Institutes. Hier parken. Dann sind es nur noch einige hundert Meter durch den Wald bis zum Stadion.(Gästeblock)

    Anfahrt Nord und West (A5 und A67)
    Abfahrt Stadtmitte. Nach Darmstadt reinfahren. Gleich nach dem Ende des Zubringers, an Ampelanlage rechts ab (nach dem T-Online Komplex). Der Beschilderung folgen (Orangener Ball auf weissem Schild) Nach ca. 2 Km kommt man an der Kreuzung Rüdesheimer/Karlsruher Strasse am TÜV, hier geradeaus. Immer geradeaus bis es nicht mehr weiter geht, und folglich wie oben bei Anfahrt Süd beschrieben. (siehe *)

    Anfahrt Ost
    Eine direkte Anfahrt über eine Autobahn ist hier nicht vorhanden, wohl über die zur Schnellstrasse ausgebauten B26. Hier sollten Fans aus den östlichen, südöstlichen oder nordöstlichen Regionen schon mal sehen frühzeitig die B26 zu nehmen. Über die A3 kommend, schon bei der Ausfahrt Aschaffenburg/Stockstadt, über die B45 kommend, bei Dieburg.

    Am Ende der B26, noch vor Darmstadt Stadt, kommt man an einer größeren Ampelanlage, hier links ab Richtung Vivarium ? TH. Nach ca. 500 Meter (nach der Tankstelle zur linken)an der Ampelanlage links ab Richtung TH-Gelände. Durchfahren bis zum Waldrand und dort Parkplatz suchen. Nach einigen hundert Meter durch den Wald kommt man zum Gästeblock.

    Die Parkplatzsituation gestaltet sich etwas schwierig. Es gibt auf dem großen Hauptparkplatz nur 400 Parkplätze. Parken kann man natürlich auch in den Seitenstraßen, wobei hier sehr viele Halteverbote bestehen, da muß man aufpassen. Am besten man parkt hinter dem Stadion auf dem Gelände der Technischen Universität. Da gibt es viele Parkplätze, auch direkt an der Straße. Als Gästefan kommt man von da auch gut über den Wald an den Gästeblock.
     Lage des Stadions: Google Maps (inkl. Routenplaner)
     5. Anreise mit dem Zug bearbeiten | nach oben
    Vom Hauptbahnhof führt die Straßenbahnlinie 2 (Richtung Böllenfalltor) zur Haltestelle "Steinberg/Stadion".
    Auch möglich: Mit der Straßenbahnlinie 3 (Richtung Lichtenbergschule) bis Haltestelle "Schloß", dort umsteigen und weiter mit den Linien 2 oder 9.

    Nach dem Spiel verkehren Sonderbahnen zum Bahnhof.

    Liniennetzpläne gibt es hier:
    http://www.rmv.de/de/Linien_und_Netze/Streckennetz/Liniennetzplaene/Lokale_Liniennetzplaene_/#toc_51082
     6. Gastronomie bearbeiten | nach oben
    Direkt am Stadion gibt es natürlich die üblichen Stände für Speisen und Getränke. Die Heimgaststätte "Lilienschänke" sollte man als Gästefan eher meiden. In der Innenstadt ist die Auswahl an Kneipen und Lokalen nahezu grenzenlos. Da kann man hervorragend noch auf den ein oder anderen Absacker hinfahren.
     7. die größten Rivalen bearbeiten | nach oben
    Traditionell heißen die größten Rivalen der Darmstädter Offenbacher Kickers und Waldhof Mannheim. Die Rivalität zum OFC wurde besonders durch die Hessenpokalfinalspiele in den letzten Jahren aufrecht erhalten, die Rivalität zu Waldhof Mannheim hat sich durch den Überfall einiger Mannheimer auf die Darmstdter Ultras beim Hallenturnier in Eppelheim nochmals verstärkt.

    Abgesehen davon sind auch die Feindschaften zur Frankfurter Eintracht und Hessen Kassel, speziell auf Ultra-Ebene, in den letzten 2 Jahren nochmal erheblich gewachsen. Nicht ernst genommen wird scheinbar der SV Wehen Wiesbaden, in der Saison 2013/14 einziger Hessenderbygegner.
     8. Eintrittspreise bearbeiten | nach oben
    Infos zu den Eintrittspreisen der Lilien findet ihr hier.
     9. Stadionheft bearbeiten | nach oben
    Der Lilienkurier ist jeweils am Spieltag direkt im Stadion erhältlich und beinhaltet Informationen zum aktuellen Spieltag sowie News rund um den Verein. Mittlerweile kostet das Stadionheft 1 EUR. In der Lilienkurier Ausgabe Nr. 4 vom 22.9.07 auf Seite 32 ist zu der Preiserhöhung Stellungnahme bezogen ("Warum der Lilienkurier sein Geld wert ist"). Je nach den Terminen der angesetzten Heimspiele kann es sein, dass ein Heft im Doppelformat erscheint, d.h., dass ein Heft zwei Heimspiel-Gegner beinhaltet. Entsprechend sind die Infos ggbf. nicht mehr aktuell.
     10. Trainingsplätze bearbeiten | nach oben
    Das Training findet auf dem Platz 2 am Böllenfalltor statt. Der Trainingsplan kann auf der offiziellen Webseite abgerufen werden.
     11. Zuschauerzahlen bearbeiten | nach oben
    Mit Ausnahme der Saison 2003/2004, die man in der Oberliga Hessen verbringen musste war die Zuschauerzahl stets sehr konstant geblieben. In den vergangenen Jahren lag der durchschnittliche Besuch bei stets gut 4.000 Zuschauern im Schnitt. Damit gehörte der SVD stetig zur Spitzengruppe in der Regionalliga Süd.

    In der Saison 2006/2007 ging der Schnitt auf 3.350 Zuschauer zurück. Trotz des Abstiegs in die Oberliga Hessen erreichte man den 5. Platz in der Zuschauertabelle.

    In der Oberliga Hessen Saison 2007/2008 besuchten insgesamt 62.300 Zuschauer die 34 Spiele der Lilien, insgesamt also im Schnitt 1.832 Zuschauer. Zu den Heimspielen pilgerten insgesamt 45.400 Besucher ans Böllenfalltor, was einem Heim-Schnitt von 2.671 ergab.

    Damit lag man mit großem Abstand auf Platz 1 der Zuschauergunst. Dabei begrüßte man fast das fünffache der Besucher im Vergleich zum Liga-Schnitt und mehr als 3mal so viel wie der Zweitplatzierte Aschaffenburg.

    In der Saison 2008/2009 lag Schnitt bisher bei 2.900 Fans. Das bedeutete Platz 3 in der Zuschauertabelle.

    In der Saison 2009/2010 konnte der Schnitt anfangs auf knapp auf 3.010 erhöht werden. Dann jedoch folgte der sportliche Absturz und folglich blieben auch ein Teil der Zuschauer aus. Am Ende der Saison lag man bei fast 2.500 Zuschauern - nur Aalen und Kassel hatten höhere Zuschauerzahlen.

    Nach der Hinrunde der Saison 2010/2011 lag man im Schnitt bei 2.390 Zuschauer. Platz 2 in der Zuschauertabelle. Dann kam die große Serie. Gegen Kassel kamen 8.000 Zuschauer und im letzten Heimspiel - zur Aufstiegsfeier - sogar 17.000 Zuschauer. Am Ende lag der Schnitt dann bei gut 4.100 Zuschauern.

    In der Saison 2011/2012 kamen insgesamt 6.100 Zuschauer im Schnitt. Gegen Offenbach kamen 15.000 Zuschauer.
     12. nützliche Links bearbeiten | nach oben
    lilienfans.de
    Lilien-Online
    Blue Madness
    Die-98er
    Lilienfanszene.de
    Ultras Darmstadt

    Stadt Darmstadt
     13. Mithilfe nach oben
    Es ist möglich, dass wir nicht die Fülle an Informationen selber recherchieren können. Wenn Sie jedoch Zeit & Lust haben können Sie [...hier...] Ihre fehlenden bzw. korrigierten Informationen für diesen Verein eintragen! Vielen Dank!